QS-OVAR

Die Qualitätssicherung der Therapie des Ovarialkarzinoms (QS-OVAR) ist eine Initiative der AGO Studiengruppe und Teil des Aktionsprogramms der Kommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) mit dem Ziel, die Qualität der Therapie beim Ovarialkarzinom in Deutschland zu erfassen, zu analysieren und daraus Erkenntnisse zu gewinnen, die in Maßnahmen zur Qualitätssteigerung umgesetzt werden können. Die Teilnahme ist freiwillig und wird mit einem Zertifikat für die teilnehmenden Kliniken bestätigt.

Die AGO Studiengruppe seit Jahr 2017 zum fünften Mal eine solche bundesweite Qualitätssicherung durch. Dabei wurden in ganz Deutschland alle Kliniken angeschrieben und zur Teilnahme aufgefordert. Im Rahmen der QS-OVAR werden jeweils alle Therapien bei Patientinnen mit der Erstdiagnose Ovarialkarzinom in einem definierten Zeitraum, dem dritten Quartal des jeweiligen Jahres, dokumentiert. Seit 2001 werden die Patientinnen für mindestens 3 Jahre, seit 2008 für mindestens 4 Jahre nachbeobachtet.

Die QS-OVAR besteht aus zwei Phasen, Phase I und Phase II, wobei letztere auch eine Erhebung der Verlaufsdaten (= Nachbeobachtung) enthält. An der aktuellen Erhebung der Daten des dritten Quartals 2016 haben sich in Phase I 478 Kliniken (ca. 60% aller Frauenkliniken in Deutschland), in Phase II 244 Kliniken (30%) mit 928 Patientinnen (ca. 65% aller in Deutschland in diesem Quartal diagnostizierten Pat.) beteiligt.

Der Erhebungsbogen der Phase I kann hier als PDF heruntergeladen werden:

Zentrumsbogen QS-OVAR (2016) (PDF-Download)

Zur Teilnahme an der QS-OVAR werden alle gynäkologischen Kliniken bzw. Abteilungen in Deutschland aufgefordert. Die QS-OVAR wird sowohl von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., als auch der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. sowie ihrer Fachgesellschaft „Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie“ und ebenso den beiden Studiengruppen der AGO e.V. und der NOGGO e.V. unterstützt. Die Finanzierung wird durch Spenden der Firmen Roche Pharma AG, AstraZeneca GmbH und Amgen GmbH ermöglicht.

Die Ergebnisse des QS Programms wurden in Fachjournalen veröffentlicht, die Daten der zuletzt durchgeführten QS-OVAR wurden z. B. 2009 in der Fachzeitschrift „Frauenarzt“ publiziert. Die publizierte Literatur finden Sie hier.

Autoren: PD Dr. P. Harter, Prof. Dr. J. Pfisterer, Prof. Dr. F. Hilpert, Prof. Dr. Jalid Sehouli und Prof. Dr. Dr. h.c. A. du Bois